080lzuferawe.JPG

Transporthilfe für FC

Der Ärger 

Ein Feathercraft ist kompakt und problemlos in den mitgelieferten Rucksack zu packen. Was sich aber bei Flug- und Autoreisen als sehr vorteilhaft erweist, ist bei Bahnreisen und längerem Gerolle ein echter Nachteil, insbesondere wenn man den freien Platz im Packsack konsequent ausnutzen möchte. Dann wird das Ganze sehr schnell untragbar, x verstellbaren Riemen und Schnallen zum Trotze.

 

Die Lösung  

Auf dem Schwarzer Treffen 2007 sah ich erstmals einen "Oker 1" von Zölzer im Einsatz. Wegen seiner Maße, dem geringen Gewicht, und der als Zusatzausstattung erhältlichen Sitzeinrichtung ist der sicher ein guter Kauf, doch hatte ich bei der Begutachtung spontan einen Einfall "...könnte man nicht...?". 

Also flugs einen Kanuladen des Vertrauens mit Meßschieber und Maßband heimgesucht und nach erfolgreicher Prüfung ein solches Teil gekauft. Auf den Bildern (deren schlechte Qualität ich entschuldigen möchte, die Kamera befand sich irrtümlicherweise noch im WebCam-Modus) sieht man die Lösung. Sie ist von der originalen FC-Transporthilfe inspiriert, verwendet im Gegensatz zu dieser aber nur bereits vorhandene Teile. Zahnbürstengriffaushöhler können natürlich unter Verzicht auf die Sitzeinrichtung die originalen Holme des Oker benutzen,  müssen dafür aber eine separate Sitzgelegenheit mitnehmen. Und wer nicht die Senten seines schönen Bootes als Holmverlängerungen missbrauchen möchte, kann ja auch ganz einfach Alurohre passenden Durchmessers nehmen. Aus diesen liesse sich mittels Steckhülse vielleicht auch eine Tarpstange machen....

Vorteilhaft ist, dass es zum platzsparenden Stauen des Packsackes ausreicht, den Unterbau mit den Rädern zu entfernen, während die Holme um 90 Grad gedreht am Packsack verbleiben können.

Eine weitere, erst angedachte Verbesserung ist eine feste Verbindung samt Handgriff zwischen den Oberseiten der Senten.

foto_061107_001.jpg foto_061107_002.jpg foto_061107_003.jpg
foto_061107_004.jpg foto_061107_005.jpg foto_061107_007.jpg
foto_061107_008.jpg foto_061107_010.jpg foto_061107_011.jpg
foto_061107_012.jpg foto_061107_013.jpg foto_061107_019.jpg

Nachtrag

Nach intensiver Nutzung mit viel Zusatzgepäck hat sich herausgestellt, daß die Senten vom Packsack viel zu stark auseinander gedrückt werden können. Ich empfehle deshalb, die Senten mittels zweier zusätzlicher Spannriemen (mittig und oben) parallel zu halten. Derartig präpariert konnte ich zusätzlich zum Boot auch noch Zelt, Schlafsack, Isomatte, Erste-Hilfe-Kit, Schwimmweste und Wechselklamotten damit transportieren.
Aktualisierung: 06/07/2017